Alice im Wunderland

von Kim Langner und Axel Weidemann

Eine Theater-Reise für Abenteurer ab 5 Jahren
nach dem Roman von Lewis Carroll


mit GEMA-freier Musik
Konzipiert für 6-7 Personen ( 2-3D 4H) 

(spielen 24-26 Rollen)

 


Die temporeiche, modernisierte Dramatisierung greift das Thema „Mobbing“ und Flucht in Fantasiewelten auf und mischt die bekannten Figuren mit pointierten Dialogen, pfiffigen Liedern und viel Slapstick auf. Dennoch geht nichts von der Poesie und dem Witz des Originals verloren. Diese heutige Fassung mit Musik ist sowohl für kleinere Kinder, als auch kindgebliebene Erwachsene ein großer Spaß.


Alice ist auf dem Geburtstag ihres Freundes Felix eingeladen. Leider ist dort auch Marvin, der gemeine Nachbarjunge, der sie immer ärgert. Als auf der Party aber plötzlich ein weißes Kaninchen aus dem Hut gezaubert wird, ändert sich alles. Alice folgt dem Kaninchen, welches unter großem Zeitdruck zu stehen scheint und gelangt so in eine Welt, in der alles anders ist als daheim.


Hier scheint alles komplett verrückt zu sein. Wie sonst könnte Alice auf einer wunderlichen Teeparty mit dem verrückten Hutmacher und dem drolligen Faselhasen landen? Oder plötzlich auf der Flucht vor der bösen Herzkönigin sein, die Alice in den Kerker sperren will? 


Auf der Suche nach einem Ausweg trifft Alice die freche Grinsekatze, die rauchende Raupe und viele weitere fantastische Gestalten. Sie schrumpft und wächst und kommt hinter so manches Geheimnis des Wunderlandes. 

Doch was steckt hinter der Grausamkeit der bösen Königin? Warum hatte es das weiße Kaninchen so eilig? Und kommt sie jemals wieder nachhause?


Der Roman von Lewis Carroll gehört zu den berühmtesten Kinderbüchern der Welt und inspiriert seit seiner Veröffentlichung 1865 zu zahllosen Verfilmungen und Bühnenbearbeitungen.


In 70 min ohne Pause spielbar! 


UA 12.11.2021 am Theater Trier
Presse:
„Reise voller Fantasie am Theater Trier (…) ein wunderreiches (Weihnachts-) Märchen mit zahlreichen verrückten und noch verrückteren Einfällen. (…) Das findet in einem farbenprächtigen und an Effekten reichen Phantasialand statt, in dem die Menschen wachsen und schrumpfen und offenbar sogar fliegen können; in dem ein und dieselbe Grinsekatze an zwei Orten gleichzeitig sein kann und ein Kaninchen tolle Kuchen backt, nach deren Verzehr unversehens Ohren und Füße riesig werden.“

(Trierischer Volksfreund 13./14.11.2021)

Grafik Alice im Wunderland © Benjamin Schardt

E-Mail
Instagram